Bonn | Auerberg

In Auerberg zeigen sich die Raumtypologien in ungeordneter Art und Weise. So trifft der Landschaftsraum, welcher sich vom Rheinufer über Graurheindorf zum Planungsgebiet entwickelt ohne Zäsur auf 10-geschossige Wohnbebauung. Der Stadtteil Auerberg, mit seiner Nähe zur Bonner Innenstadt, sowie der nahtlose Übergang zwischen Innenstadt und Stadtteil, bietet keinerlei identitätsstiftende urbane Merkmale. Die neue „Auerberger Mitte“ erhält mit dem geplanten Marktplatz einen Knotenpunkt. Der erfreulich hohe Anteil an Kinder bzw. Jugendlichen – hervorgerufen durch die zahlreichen Schulen bzw. Ausbildungsstätten – lässt eine hohe Frequenz der neuen Mitte erwarten und macht eine Übersichtlichkeit der Verbindungen notwendig. Als lineares begleitendes Element mit spielerischem Charakter wurde eine Wasserfuge installiert.