Düsseldorf | Heinrich-Heine-Campus (2.Preis)

Der mit dem 2. Preis ausgezeichnete städtebauliche Entwurf für die Heinrich-Heine-Universität (HHU) setzt auf die Stärkung urbaner Qualitäten. Eingebunden in ein standortübergreifendes Wegenetz, das die Universität mit dem Klinikareal, den benachbarten Quartieren, den Rheinwiesen und dem Botanischen Garten vernetzt, soll eine attraktive Uni-City entstehen, die alle Ansprüche international orientierter Studierender und ihrer Professoren erfüllt. Ziel des Entwurfs ist es, einer im Bereich Lehre und Forschung vielseitig vernetzten Community einen urbanen Stadtraum anzubieten – mit optimal organisierten Institutsgebäuden, einer tragfähigen Zuordnung der Nutzungen und attraktiven öffentlichen Räumen. Die erhaltenswerten Gebäude und das Freiraumgerüst sind der Ausgangspunkt einer schrittweisen Urbanisierung des Standorts.