Heilbronn | Wohnquartier Am Nonnenbuckel (1. Platz)

Aus der besonderen topografischen Lage sowie dem heterogenen Umfeld ergeben sich drei unterschiedliche städtebaulichen Lagen: Quartierseingang, Hangkante und Hügelkuppe. Für jede Lage wird eine präzise in die Umgebung eingefügte, individuelle Typologie entwickelt. Im Zusammenspiel schaffen die drei städtebaulichen Lagen ein lebendiges Quartier mit dem gewünschten differenzierten Angebot an Wohnraum.
Ein modernes Wohnheim für das Krankenhaus bildet den Quartiersauftakt und den ersten Bauabschnitt des neuen Quartiers. Als vollständiger Stadtbaustein konzipiert, kann das Wohnheim zügig und ohne Erschließungsaufwand realisiert werden.
Am Hang oberhalb der Römer- und der Saarlandstraße entstehen drei Wohnhöfe die einerseits auf den hohen Lärmeintrag insbesondere der Saarlandstraße reagieren müssen und andererseits von dem herrlichen Blick über das Neckartal und der Südausrichtung profitieren. Die Wohnhöfe bieten einen geschützten Rückzugsort, lassen jedoch auch Sichtbeziehungen in den umgebenden Landschaftsraum zu.
Zentral im Plangebiet gelegen entsteht ein hochattraktives Wohnquartier im Grünen. Dem Entwurfsgedanke „Wohnen im Park“ folgend entstehen versetzt angeordnete Punkthäuser mit vielfältigen Ausblicken und Wohnlagen. Durch die topografische Situation begünstigt verschwinden die Parkdecks im Hang und ermöglichen so den autofreien und zugleich barrierefrei erreichbaren „Wohnpark am Nonnenbuckel“.