Ludwigsburg | Rahmenplan Grünbühl Süd-West

Das überwiegend in den 1950er Jahren entstandene Stadtquartier Grünbühl im Südwesten der Stadt Ludwigsburg hat heute als Wohnstandort mit städtebaulichen und freiräumlichen Defiziten sowie nicht unerheblichen bautechnischen Mängeln zu kämpfen. Die Bausubstanz der 312 im Gebiet vorhandenen Wohneinheiten entspricht nicht heutigen Anforderungen an Barrierefreiheit, Grundrisszuschnitten und Energieeffizienz. Daher ist davon auszugehen, dass die vorhanden Gebäude aufgrund ihrer baulichen Mängel vollständig ersetzt werden müssen. Gleichwohl wird das Gebiet von der Bewohnerschaft als Wohnstandort geschätzt. Den heutigen Bewohner ist zugesichert worden, sofern gewünscht, auch zukünftig eine vergleichbare Wohnung im Quartier beziehen zu können. Auch bestehende Nachbarschaften und Hausgemeinschaften werden bei der Neuplanung berücksichtigt. Die Wohnungsbau Ludwigsburg hat 2013 wesentliche Flächen der rd. 7,3 ha großen ehemaligen Bundesliegenschaft von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben übernommen. Im Juli 2015 wurde eine städtebauliche Planungskonkurrenz mit 6 Teilnehmern durchgeführt um zu klären, wie die Qualifizierung und Revitalisierung des Gebiets gelingen und ein Imagewandel des Quartiers vorangetrieben werden kann. Mit dem durch eine Fachjury ausgewählten gewählten Entwurf „Grünes Wohnen der Zukunft“ des Büros pp a|s pesch partner architekten stadtplaner GmbH (pp a|s) wird der bestehende Charakter Grünbühls über ein neues Freiraumgerüst in Form von vier grünen Angern mit einer klaren Gliederung in private, halböffentliche und öffentliche Flächen konsequent fortgeführt. Die heute monoton wirkende Zeilenbebauung wird im Zuge der Neubebauung in eine Folge von Wohnhöfen mit angemessener baulichen Dichte transformiert. Mit der Neugestaltung der Freiräume in Verbindung mit einer schrittweisen Erneuerung der Bausubstanz wird Grünbühl-West aufgewertet werden, um einen Zugewinn an Wohnqualität zu garantieren und neuen Bewohnern eine Heimat zu bieten. Der grüne Charakter des Quartiers und vielfältige Wohnangebote auch an bezahlbaren Wohnraum bleiben erhalten.