Tecklenburg | Hotel Burggraf

Am Rand des historischen Stadtkerns von Tecklenburg soll ein attraktives, zeitgemäßes Hotel den nicht mehr sanierungsfähigen Vorgängerbau aus den sechziger Jahren ersetzen. Die Herausforderung bestand darin, das große Bauvolumen in die kleinteilige Struktur der Altstadt und den prägenden Landschaftsraum, den von weither sichtbaren bewaldeten Burgberg, einzufügen.Unser Entwurf stellt sich dieser Herausforderung, indem ein großer Teil des Bauvolumens in die Topografie aufgenommen wird und das Gebäude typische historische Elemente und Materialien des Ortes auf zeitgemäße Weise zitiert.Das schmale langgestreckte Gebäude entwickelt sich entlang der Hangkante am Burgberg und enthält durch Abrücken von der Burgmauer eine großzügigere Eingangssituation. Die niedrige Gebäudehöhe erhält wichtige Blickbeziehungen. Auf einem leicht eingerückten, weitgehend transparenten Empfangs- und Restaurantgeschoss sitzt ein zweigeschossiger Baukörper, der am östlichen Übergang zum Kulturhaus viergeschossig ausgebildet ist. Auf der Hangseite entwickelt sich das Gebäude über drei Untergeschosse zu einem markanten Sockel, der an die historische Burgmauer erinnert und mit dem Fels des Burgbergs eine Einheit eingeht.Die Materialwahl – rau, natürlich, gedeckte Farben – orientiert sich an typischen Gestaltungselementen Tecklenburgs. Faltschiebeelemente  sind Sicht- und Sonnenschutz und gliedern zugleich die holzverkleidete Fassade.Zu einem Highlight des neuen Hotels Burggraf könnte sich der verglaste hohe Restaurantbereich mit großem Panoramafenster und Terrasse zum Tal entwickeln. Der großzügige Wellness- und Fitnessbereich mit Schwimmbad, Saunalandschaft und direktem Zugang zum Freiraum würde neben Hotelgästen auch anderen Besuchern offenstehen und mit dazu beitragen, dass das neue Hotel Burggraf ein Anziehungspunkt in der Region wird.