Trier | Umfeld Porta Nigra

Die Porta Nigra in Trier ist das besterhaltene römische Stadttor nördlich der Alpen und heute das Wahrzeichen Triers. Ihre Funktion als Stadttor hat die Porta Nigra inzwischen verloren: der Fahrverkehr wird seitlich an ihr vorbei geführt und trennt das Tor von seiner Umgebung, der angrenzende Alleenring ist in seiner Gestalt und Funktion schwer zu erkennen und die Platzausbildung weist erhebliche gestalterische und funktionale Mängel auf. Im Wettbewerb wurden Ideen und Konzepte gesucht um die Flächen langfristig neu zu gestalten. Er wurde als einstufiger nichtoffener freiraumplanerischer Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungs- und Losverfahren ausgelobt. Als Sieger des Wettbewerbsverfahrens ging das Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten und Stadtplaner aus Berlin hervor.