Warendorf | Umgestaltung des Marktes und der Gassen Marktsträßchen und Im Ort

Der Markt in Warendorf ist der Mittelpunkt der historischen Altstadt. Seine städtebauliche Figur und die umschließende Bebauung machen den Platz einzigartig. Der Marktplatz und die sich anschließenden Gassen Im Ort und Marktsträßchen sind fast ausnahmslos von Denkmälern begleitet. Er ist beliebter Mittelpunkt der Warendorfer Innenstadt und wird intensiv genutzt. Die Oberflächen zeigten sich jedoch instandsetzungsbedürftig, es mangelte an Barrierearmut. Daher wurde im Jahr 2013 mit einer Vorentwurfsplanung zur Umgestaltung des Marktes und der Gassen Marktsträßchen und Im Ort begonnen. Trotz intensiver Bürgerbeteiligung von Beginn an, konnte für lange Zeit keine befriedigende Lösung für eine von allen Beteiligten getragene Gestaltung gefunden werden. Ein erneutes Beteiligungsverfahren im Jahr 2015 mit Hilfe einer externen Moderation konnte ein Ergebnis herbeiführen. Auf Basis der eingegangenen Wünsche wurde ein Entwurf ausgearbeitet, der in vom Verkehr unbelasteten Seitenbereichen den beliebten Porphyr weiterhin vorsah. Im Mittelbereich wurde Karbonquarzit verlegt, der mit seinem warmen Farbspiel für die Region typisch ist. Zur Sicherung einer barrierearmen Begehbarkeit wurden die Köpfe gesägt und die Oberflächen geflammt. Der auch historisch eher steinerne Platzcharakter bleibt mit nur wenigen Ausstattungselementen, wie Brunnen, kleinen Bäumen und Bänken erhalten. Im Dezember 2017, pünktlich zum „Weihnachtswäldchen“, konnte der umgestaltete Marktplatz eingeweiht werden.