Ergänzungsbau Theaterhaus | Stuttgart-Feuerbach

Verfahrensbetreuung

Das Theaterhaus hat sich seit seinen Anfängen Mitte der 1980er-Jahre zu einer wichtigen Institution des Stuttgarter Kulturlebens entwickelt. Die Zahl der Besucher hat sich seit dem Umzug vom Gründungsstandort Wangen an den heutigen Standort auf dem Pragsattel auf jährlich rd. 350.000 Besucher knapp verdreifacht, die Zahl der Mitarbeiter/-innen auf 100 verdoppelt. Dort finden jährlich 850 bis 900 Veranstaltungen statt. Durch die steigenden Besucherzahlen stößt die künstlerische Entwicklung des Hauses mit Blick auf die Auslastung der Hallen an ihre Grenzen. Die angespannte räumliche Situation wird zusätzlich durch die Kündigung des Mietverhältnisses für das ausgelagerte Probezentrum und Kulissenlager für den Tanz und das Schauspiel verschärft.

Mit einer geplanten Spielstätte im Theaterhaus-Ergänzungsbau ermöglicht die Landeshauptstadt Stuttgart den freien darstellenden Künstlern Stuttgarts in Arbeits- und Produktionsbedingungen an bundesweite Standards anzuschließen, mit anderen Institutionen und Netzwerken zu kooperieren und den lokalen künstlerischen Nachwuchs in der Stadt zu halten.

Die Landeshauptstadt Stuttgart beabsichtigt daher, einen Ergänzungsneubau für das Theaterhaus Stuttgart mit ca. 5.800 qm Nutzfläche sowie einer Tiefgarage für ca. 230 Stellplätze zu errichten.

Das Büro Pesch Partner Architekten Stadtplaner GmbH ist mit der Organisation des Realisierungswettbewerbs beauftragt worden.

Auftraggeber

Landeshauptstadt Stuttgart

Projektzeitraum

2019-2020

Projektdaten

Grundstücksfläche ca. 5.200 m²

Realisierung Ergänzungsbau mit 5.800 m² Nutzfläche

Realisierung Tiefgarage mit 230 Stellplätzen

Leistungen

VgV-Verfahren mit integriertem Planungswettbewerb nach RPW 2013

Weitere VgV-Verfahren: Projektsteuerung, Tragwerksplanung, HLS, ELT, Förderanlagen, Bühnentechnik/Bühnenbeleuchtung, Bauphysik, Brandschutz, Vermessung, Geotechnik