Stuttgart | Neubau Schulcampus Feuerbach

VgV-Verfahrensbetreuung

Im Rahmen des Schulentwicklungsplans 2009 – 2020 für die allgemeinbildenden Schulen hat der Gemeinderat für den Stadtbezirk Feuerbach die Zusammenlegung der benachbarten Schulen Leibniz-Gymnasium und Neues Gymnasium beschlossen.
Im Zuge der Zusammenlegung der beiden bestehenden benachbarten Gymnasien soll unter Berücksichtigung der Inklusion, ein Schulcampus mit Ganztagesbetrieb entstehen. Die Neustrukturierung der beiden Gymnasien soll die Entwicklung eines gemeinsamen Schulcampus ermöglichen.
Gegenstand der Aufgabe war die Neubaumaßnahme eines 6-zügigen Gymnasiums und einer 3-Feld-Sporthalle mit der Integration des bestehenden denkmalgeschützten Leibniz Gymnasiums, dem Abbruch des Neuen Gymnasiums und die Gestaltung der Außenräume. Insgesamt galt es eine Fläche von ca. 16.000 m² zu gestalten. Die nachzuweisende Programmfläche der Neubauten belief sich auf ca. 9.800 m².
Um auf den Grundlagen der gegebenen Rahmenbedingungen einen unter gestalterischen, funktionalen, städtebaulichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten optimalen Lösungsvorschlag für diesen Campus zu erhalten, wurde ein Vergabeverfahren (VgV-Verfahren) mit integriertem hochbaulichem und freiräumlichen Wettbewerb ausgelobt. Für die Durchführung des Verfahrens wurde das Büro pesch partner architekten stadtplaner GmbH beauftragt.

Auftraggeber

Landeshauptstadt Stuttgart

Projektzeitraum

2017

Projektdaten

Leibniz-Gymnasium, Flurstücksfläche ca. 5.160 m²

Neues Gymnasium,  Flurstücksfläche ca. 6.195 m²

Raumprogramm des fusionierenden 6-zügigen Gymnasium, Gesamtprogrammfläche 7.996 m²

d.h. Bestandsgebäude Leibniz Gymnasium mit Neubau

Raumprogramm für eine dreiteilige Sporthalle auf dem Schulcampus, Programmfläche 1.818 m²

Leistungen

VgV-Verfahren mit Planungswettbewerb

weitere VgV-Verfahren: HLS/ELT/Tragwerksplanung/Geotechnik/Vermessung/Brandschutz/Projektsteuerung