Hamm | Perspektive Innenstadt 2030

Neue Perspektiven für eine lebendige Innenstadt

Die „Perspektive Innenstadt 2030“ gibt Antwort auf die Frage, wie die Hammer Innenstadt in Zukunft räumlich organisiert und gestaltet werden sollte, um sie als Wohn- und Wirtschaftsstandort dauerhaft zu stärken. Sie gliedert sich in eine Rahmenplanung, ein Maßnahmenkonzept und eine Umsetzungsstrategie.

Zentrales Handlungsfeld ist die Entwicklung einer Zukunftsperspektive für den schwächelnden Haupteinkaufsbereich. Im Konzept werden hier gestalterische Maßnahmen im öffentlichen Raum sowie eine bessere Verknüpfung zwischen der Fußgängerzone, dem „Allee-Center“ und dem Hauptbahnhof vorgeschlagen. Für gestalterische und strukturelle Impulse im privaten Sektor sorgen der Verfügungsfonds, das Innenstadtbüro und ein Fassaden- und Hofflächenprogramm. Durch das neue Kanalquartier im Norden wird der nahegelegene Datteln-Hamm-Kanal mit der Innenstadt verknüpft und ein neues, attraktives Wohn- und Geschäftsquartier am Wasser geschaffen. Die Rahmenplanung umfasst auch eine Aufwertung und Ergänzung der Wallanlage und weiterer Grünflächen. Für die überwiegend zum Wohnen genutzte südliche Innenstadt sind zahlreiche Aufwertungsmaßnahmen vorgesehen.

Die „Perspektive Innenstadt 2030“ ist eingebunden in einen umfangreichen Beteiligungsprozess mit mehreren Veranstaltungen. Die Ergebnisse und Anregungen dieses „Innenstadtdialogs“ werden fortlaufend in den Rahmenplan eingearbeitet. Eine umsetzungsorientierte Konzeption von konkreten Projekten erfolgt im Maßnahmenkonzept und der Umsetzungsstrategie. Das Konzept wurde Ende 2015 beschlossen und wird seitdem sukzessive umgesetzt.

Weiterführende Informationen zum Planungsraum „Innenstadt 2030“ finden Sie unter: https://www.hamm.de/innenstadt2030.html

Auftraggeber

Stadt Hamm

Projektzeitraum

2014 – 2015

Planungspartner

Brilon Bondzio Weiser Ingenieurgesellschaft für Verkehrswesen mbH

Leistungen

Integriertes Stadtentwicklungskonzept

Beteiligungsverfahren