Reichenau | Neues Wohnquartier Lindenbühl West

Klimaangepasstes Gesamtkonzept für neue Quartiere

Gegenstand des Wettbewerbs ist die in mehrere Etappen gegliederte Entwicklung eines neuen Wohnquartiers auf dem Festland der Gemeinde Reichenau südlich des Zentrums für Psychiatrie. Da die Baumöglichkeiten auf der Insel sehr begrenzt sind, soll die hier geplante Wohnbebauung in erster Linie für den verdichteten Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden.

Das vorgeschlagen Konzept zeigt einen feingliederigen Siedlungskörper mit einer drei- bis viergeschossigen Bebauung in mittlerer Dichte. Die zukünftigen Bewohner leben in Nachbarschaften mit einer Folge von Wohngassen und Wohnhöfen an einem Ort mit hoher Lebensqualität. Das garantieren wir mit klassischen städtebaulichen Prinzipen: einer klaren Trennung von Öffentlichkeit und Privatsphäre, einer Mischung verschiedener Wohntypologien und Wohnformen, mit individuellen Häusern auf der Parzelle und schließlich mit dem menschlichen Maßstab von Raumfolgen und Körnung.

Gegliedert wird das sich an den Hügel schmiegende Baugebiet durch zwei grüne Fugen, die sich mit der grünen Traverse nördlich des Quartiers zu einem Freiraumkontinuum verbinden. Der große offene Grünraum im Osten ermöglicht einen sensiblen Umgang mit der angrenzenden Bestandsbebauung. Die öffentlichen Freiräume fungieren als wohnungsnahe Parklandschaft.

Die Wohnhöfe und Wohngassen sind Spiel- und Aufenthaltsort, Platz für Regenwasserbewirtschaftung der umgebenden Flächen, bieten Raum für gemeinschaftliche Initiativen und sind damit ein erster Identifikationsort für Bewohner und Besucher. Die Abfolge von befestigten, „klassischen“ Hofflächen und im Kontrast und Ergänzung von gemeinschaftlichen Gartenbereichen soll eine auch sozial nachhaltige Gemeinschaft fördern. Wesentlich für die Lebensqualität in den drei Nachbarschaften ist der Zugang zu den grünen Klima-Landschafts-Fugen.

Auftraggeber

Gemeinde Reichenau

Projektzeitraum

2020

Planungspartner

Ramboll Studie Dreisetl

Leistungen

Städtebaulich freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb